Swingolf – Was ist das?

Golf zählt zu einer der beliebtesten Sportarten, doch halten Sie sich nicht nur mit dem Klassiker auf. In den letzten Jahren wurde Swingolf immer beliebter, denn dies ist eine wesentlich einfachere und schnellere Version. Bevor Sie sich mit den vielen Vorteilen, Möglichkeiten und dem Spielspaß beschäftigen, müssen Sie natürlich wissen, was diese Golfspielvariante ist und wie diese sich vom herkömmlichen Golf unterscheidet.

Ein Einblick in die Geschichte

Bei Swingolf handelt es sich um ein Ballspiel, welches nach denselben Spielprinzipien wie Golf gespielt wird. Zwar ist Swingolf heute auf zahlreichen Golfanlagen zu finden, doch dessen Ursprung liegt in Frankreich. Es wurde der Wunsch nach einem Golfspiel gehegt, welcher einfacher und schneller ist. Schnell wurde Swingolf ins Leben gerufen. Dabei ist Swingolf keine Erfindung der Neuzeit, denn schon in den 1980er Jahren kam diese Variante auf. Die erste Anlage entstand 1982 in der Nähe der Kleinstadt Etampes bei Paris. Das Spiel orientierte sich dabei stark an einer anderen Golfvariante, dem sogenannten “Paille-Maille”. Noch im selben Jahr, nach der Gründung der ersten Anlage, erhielt der französische Swingolf eine eigene Spate im nationalen Golfverband. Zugleich wurde ein eigenständiges Regelwerk aufgestellt, welches seither in ganz Europa gilt.

swingolf golfspielvariante

Eine interessante französische Golfspielvariante mit nur einem Golfschläger und vereinfachten Regeln. Foto: amenic181 / Bigstock

Unterschied: Swin Golf zu Golf

Einer der wichtigsten Punkte ist, dass Sie den Unterschied zwischen dem klassischen Golf und Swingolf kennenlernen. Der liegt darin, dass Sie nicht viele unterschiedliche Schläger benötigen, sondern Sie spielen mit nur einem Schläger. Der Vorteil davon ist, dass Sie sich viel Geld sparen. Brauchten Sie früher zahlreiche unterschiedliche Hilfsmittel, damit Sie die perfekten Schläge landen konnten, ist das beim Swingolf nicht mehr notwendig. Mit nur einem Schläger gehen Sie über den Golfplatz. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie sich das Geld für eine golfübliche Mitgliedschaft sparen. Der Grund ist, dass Sie nicht zwangsweise auf Golfplätze angewiesen sind, sondern Sie können Swingolf auch auf naturbelassenem Gelände spielen. Dennoch gehen die gesundheitlichen Aspekte, die Sie vom herkömmlichen Golf kennen, nicht verloren. Sie trainieren Ihre Muskeln und stärken somit Ihren Körper.

Wie spielt man Swingolf?

Swingolf ist perfekt für die eigene Freizeitgestaltung, denn es gibt keine aufwendigen oder umständlichen Regeln. Zudem kann der Schläger universell eingesetzt werden, weshalb schnell eine Runde ohne großen Aufbau gespielt werden kann. In der Regel sind die Bälle für Swingolf weicher als normale Golfbälle. Dadurch sind diese auch ungefährlicher, weshalb das Spiel auch für Kinder zu empfehlen ist. Neben den Ball spielt vor allem der Schläger eine wichtige Rolle, denn dieser kann als Herzstück der Sportart bezeichnet werden. Dessen Schaft ist aus Aluminium, Carbon, Graphit, Edelstahl oder Titan gefertigt.

Es gibt aber auch Schläger, welche mit Hybridmaterialien arbeiten, sodass eine gute Stabilität erreicht wird. Die Länge des Schlägers hängt hingegen von der Hüftlänge des Spielers ab. Standardmäßig finden Sie Längen zwischen 80 und 105 Zentimeter vor. Heute gibt es aber auch Schläger, welche auf Kinder zugeschnitten sind. Diese sind deshalb noch etwas kleiner. In den meisten Fällen besteht der Schlagkopf aus gehärtetem und auf Wunsch noch verchromten Aluminium.

Je nach Bedarf ist der Kopf entweder sehr massiv oder unten hohl. Damit ein guter Schlag erreicht wird, welcher weit über 100 Meter fliegen kann, bietet der Kopf eine gewinkelte Seite. Dadurch können Sie Distanzschläge, aber auch Annäherungsschläge sowie das Einlochen durchführen. Der allgemeine Ablauf ist jetzt mit einem Spiel auf einer Golfanlage zu vergleichen. Der Ball muss in ein Loch oder durch einen Ring geschlagen werden, sodass ein Punkt gemacht wird. Je mehr Schläge benötigt werden, desto weniger Punkte erhält der Spieler.

Wer kann Swin-Golf spielen?

Beim “richtigen” Golf ist es meist so, dass lediglich Erwachsene diesen Sport betreiben können. Das liegt nicht zwangsläufig an der Schwierigkeit, sondern sehr viel mehr an den Kosten. Eine komplette Golfausrüstung ist recht teuer, weshalb viele Eltern das Geld nicht investieren wollen. Sicherlich gibt es auch schon Jugendkurse in vielen Golfclubs, doch Swingolf ist eine bessere Alternative. Zunächst brauchen Sie keine spezielle Ausrüstung. Alleine der Schläger sowie die weichen, etwas größeren Golfbälle reichen aus.

Swin Golf

Swin-Golf spielen kann jeder. Es ist einfach und macht einen riesigen Spaß – Foto: kaznadey / Bigstock

Mehr ist nicht nötig, denn Swingolf ist sehr flexibel. Unabhängig von einem Platz spielen Sie in der freien Natur einige Runden, sodass Sie einen “Golfplatz” auch einmal schnell für Ihre Kinder oder ein Event aufbauen können. Da die Technik sehr einfach und mit dem klassischen Minigolf zu vergleichen ist, kann diese innerhalb von wenigen Minuten erlernt werden. Aus diesem Grund gibt es keine Altersbegrenzung beim Spielen.

Um die Schwierigkeit am Anfang zu verringern, arbeitet Neulinge mit einem Plastikstift, der als “Tee” bezeichnet wird. Diesen drücken Sie in den Boden und positionieren den etwa 50 Gramm schweren Ball darauf. Das erleichtert das Abschlagen, sodass die ersten Runden leichter von der Hand gehen. Zu beachten ist aber, dass diese Hilfe nicht im Zielbereich des Loches eingesetzt werden darf. Um das Einlochen dennoch etwas zu erleichtern, kann die etwa 30 Zentimeter große Fahne entfernt werden

Wie lange dauert Swingolf?

Wie lange eine Runde Swingolf dauert, hängt ganz vom Spielplatz ab. Haben Sie im Garten oder auf einem größeren Feld nur einige Löcher aufgestellt, können Sie den Spaß in einer halben Stunde abschließen. Jedoch gibt es heute schon sehr viele Swingolfplätze, welche bis zu 18 Loch anbieten. Das bedeutet, Sie haben nicht nur viel Platz zum Spielen, sondern müssen auch von A nach B kommen. Das nimmt natürlich mehr Zeit in Anspruch. Schnell kann ein ganzer Tag mit Swingolf verbracht werden. Praktisch ist, dass die meisten Swingolfanlagen heute nicht mehr nur den Golfsport anbietet, sondern oftmals entdecken Sie noch weitere spannende Sportarten. Insofern können Sie neben Swingolf auch Speed-Badminton, Boule/Boccia, Shuffleboard, Fußballgolf, Pit-Pat, Discgolf oder Padel-Tennis spielen. Aus diesem Grund muss ein Tag nach einer Runde Swingolf noch lange nicht abgeschlossen sein. Familien können sich an vielen Möglichkeiten erfreuen und somit zahlreiche Höhepunkte erleben.

Die Zusammenfassung

Swingolf ist eine Golfsportart, welche sich auf Paille-Maille beruft und mit einem etwa 80 bis 105 Meter langen Metallschläger gespielt wird. Anders als beim klassischen Golf ist, dass für eine Anlage nicht mehrere Schläger benötigt werden. Auch die Golfbälle sind größer, schwerer und weicher. Zudem muss Swingolf nicht zwangsweise auf einem gepflegten Feld gespielt werden, sondern diese Sportart ist auf natürliche Flächen ausgelegt.